Vermögen nutzen

"Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu."

Wofür das Vermögen nutzen?

Denn Vermögen bleibt ein Mittel zum Zweck

Wie der US-amerikanische Entertainer es humorvoll auf den Punkt bringt: Geld allein ist nichts.
Und nein, auch Aktien, Gold und Investmentfonds sind meistens nicht das Ziel.
Insbesondere bei vorhandenen Vermögen in Investmentfonds handelt es sich meist um reine Durchlaufposten. Hier steht zum späteren Zeitpunkt der zweckbezogene Verkauf an.
Doch bereits bei der Planung des Investitionsziels und später bei der Liquidierung der Investition entstehen meist gravierende Fehler. Durch die konkrete Planung einer Investition hinsichtlich Ihres zu erfüllenden Zieles kann frühzeitig auf die letztendliche steuerliche, inflationsbereinigte sowie krisensichere Verwendung dieser geachtet werden. Entsprechend sind hier 2 Komponenten maßgeblich. Wie steht der Gesetzgeber zu meinem Vermögenswert und wie verhält sich mein Vermögenswert am Markt.
Für die konzeptionelle Planung der zielbezogenen Vermögensstrukturierung stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Unser Service

Ersttermin

In unserem kostenfreien Erstgespräch nehmen wir Bezug auf Ihre Anliegen. Wir geben Ihnen einen Einblick in die Hürden der Vermögensstrukturierung und nehmen eine erste Bewertung Ihrer bestehenden Anlagen vor.
Nebst diesen besprechen wir den Fahrplan für eine mögliche Zusammenarbeit

Inhalte

- Persönliches Kennenlernen
- Ihre Lebenssituation
- Ihre Fragen und Anliegen
- Marktumfeld für Kleinanleger
- Vor- und Nachteile Ihrer Anlagen
- Gefahr: Gesetzgeber
- Unser Dienstleisterversprechen
- Zu erwartende Kosten
- Besprechung der nächsten Termine

Präsentation

Nach der Ausarbeitungsphase stellen wir Ihnen Ihr Anlagekonzept vor. Dieses ist auf Ihre Lebenssituation maßgeschneidert und dient einzig der Erfüllung Ihrer Anlageziele.
In diesem Termin erklären wir Ihnen die Vorteile und Chancen aber auch Grenzen Ihrer Anlage.

Inhalte

- Zusammenfassung der Ausarbeitung
- Vorteile Ihrer Anlagen
- Nachteile Ihrer Anlagen
- Funktionsweise unserer Empfehlung
- Aufzeigen Ihres Mehrwertes
- Unsere Servicegarantie
- Produkt- und Dienstleistungskosten
- Besprechung der Umsetzung

Umsetzung

Gemeinsam setzen wir unsere Empfehlung um. Hiebei unterstützen wir Sie im gesamten Beantragungs- sowie Verkaufs- und Kaufprozess. Wir stellen Ihnen unsere IT-Dienstleister vor und führen Sie in die Funktionen und Apps Ihrer persönlichen Vermögens-Cloud ein. Wir definieren unsere enge Zusammenarbeit sowie die Serviceintervalle.

Inhalte

- Restrukturierung Ihrer Investments
- Erläuterung Ihrer Kundenzugänge
- Einführung in Ihre Cloud und Apps
- Überreichung Investmentmappe
- Langfristige Zusammenarbeit
- Empfehlen Sie uns!
"Schließlich reden wir von dem längsten Urlaub unseres Lebens.
Dieser sollte bestmöglich geplant sein."
Hubert Schneider
Ruhestandsplaner (FH)

Wir helfen Ihnen bei der Planung Ihres Ruhestands.

Die 3 häufigsten Fehler beim Verkauf von Fondsanteilen:

Timing

Timing

Als Inhaber von Fondsanteilen nach §34 f. Abs.1 sind Sie Mitinhaber von Unternehmen. Es ist leichtgläubig anzunehmen, dass diese ohne Planung verkauft werden können. Vor dem Verkaufszeitpunkt Ihrer Fondsanteile ist daher notwendig zu wissen, wie und wo welcher Fonds investiert und wann welche Anteile besser nicht verkauft werden sollten.
Mit Hinblick auf den Vermögenserhalt sollten Veräußerungszeitpunkte im voraus geplant sein, um mögliche negative Timing-Effekte zu vermeiden.

Steuern

Steuern

Wünschenswerterweise haben Sie einen Ertrag mit Ihrer Anlage erzielt. Darüber freut sich ebenfalls der Fiskus und erleichtert Sie dieser um ca. 25% Kapitalertragssteuer. Es ist wichtig zu wissen, welche Fondsarten bereits in der Ansparphase steuerlich begünstigt werden. Ebenfalls können Sie durch die Nutzung ihrer jährlichen Freigrenze die Ertragsbesteuerung hinten raus reduzieren. Nicht selten wechseln Kunden über die Jahre Ihre Depotbank - sofern die Steuerdaten hierbei nicht korrekt übertragen werden, greift das Finanzamt unverhältnismäßig zu.

Gläubigerwechsel

Gläubigerwechsel

Bei einem Gläubigerwechsel ist der Übertrag grundsätzlich als entgeltlich zu betrachten, mit der Konsequenz, dass steuerlich eine Veräußerung anzunehmen ist. Hier muss z.B. auf die Mitteilung über den unentgeltlichen Gläubigerwechsel geachtet werden. Die Übermittlung von Anschaffungsdaten ist hierbei zwingend erforderlich. Erfahrungsgemäß ist die Ausgestaltung des Zugriffs auf die Vermögen ein weiterer Risikofaktor. Insbesondere jungen Menschen kann der Bezug zum übertragenen Vermögen und somit die Verwaltungsfähigkeit fehlen.

Wir freuen uns über Ihren Kontakt