Geldmarktfonds: Der sichere Hafen

KI-generiert mit DALL-E
Immer mehr Deutsche erkennen, dass Giro- und Tagesgeldkonten nicht die optimalen Möglichkeiten für Kapitalwachstum bieten. Angesichts des aktuellen Anstiegs der Zinsen bieten Geldmarktfonds eine attraktive Alternative, um höhere Renditen zu generieren. In diesem Blogartikel erklären wir die Funktionsweise von Geldmarktfonds und ETFs und beleuchten, welche Aspekte trotz ihrer inhärenten Sicherheit beachtet werden sollten.
Geldmarktfonds: Bessere Alternative zum Tagesgeld

Das Comeback der Anlageklasse Geldmarktfonds markiert einen Wendepunkt: Seit Juli 2022 hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins von -0,5% auf 3,0% angehoben, ein Anstieg um 350 Basispunkte. Gleichzeitig erreichte der bedeutsame Drei-Monats-Euribor etwa 3,2%. Dieser „Euro Inter Bank Offered Rate“ bildet die Zinsen des Geld-(ver)leihens zwischen den Banken ab. Dieser Trotz dieser Entwicklung halten sich Banken mit der Weitergabe der höheren Zinsen an Kunden zurück. Viele Tagesgeldkonten bieten derzeit nur 0,6–1,0% Zinsen – deutlich unter dem Geldmarktniveau. Auch wenn Neukunden oft höhere Zinsen erhalten, sind diese meist zeitlich begrenzt. Durch die Zinsdifferenz zwischen Einlagensatz und Geldmarktzins erzielen Banken nahezu risikofreie Gewinne. An diesem Punkt bieten Geldmarktfonds eine direkte Partizipation am Zinsumfeld und somit eine attraktive laufende Verzinsung von rund 3,0-3,3 % p.a., deutlich über den Tagesgeldzinsen, mit Aussicht auf weitere Steigerungen.

Allzeithoch an Zuflüssen

Die Attraktivität von Geldmarktfonds hat seit Herbst 2022 deutlich zugenommen, was sich in spürbaren Kapitalzuflüssen zeigt. Annika Milz, Leiterin Institutionelle Kunden bei Fidelity International in Deutschland, betont: „Geldmarktfonds sind derzeit besonders vorteilhaft, bieten sie doch ein Cash-ähnliches Renditepotenzial mit hoher Liquidität und effektiven Sicherheitsmechanismen gegen Marktvolatilität. Zudem sind die Renditen am vorderen Ende der Zinskurve momentan so attraktiv wie lange nicht.“ Diese Fonds investieren in kurzfristige Zinstitel, meist mit einer Laufzeit unter einem Jahr, und ersetzen auslaufende Papiere kontinuierlich durch neue, um sich flexibel an die dynamischen Marktbedingungen anzupassen. Diese Strategie ist besonders in Zeiten steigender Zinsen, wie seit der Zinswende im Juli des Vorjahres, von großem Vorteil.

Chart der Zuflüsse zum Geldmarkt zeigt Allzeithoch
Der Chart zeigt das Allzeithoch der Zuflüsse auf den Geldmarkt als sichere Alternative zu Aktien und Renten

Die jüngsten Schwankungen am US-Bankenmarkt haben das Bewusstsein für das Risiko von Bankkonten, insbesondere bei Beträgen über der gesetzlichen Einlagensicherungsgrenze von 100.000 Euro, geschärft. Geldmarktfonds bieten hier eine teilweise Lösung: Aktiv verwaltete Geldmarktfonds und Geldmarkt-ETFs, die als Sondervermögen gelten, sind vor einer Einbeziehung in die Konkursmasse des Emittenten geschützt. Jedoch beinhalten auch diese häufig festverzinsliche Schuldverschreibungen von Banken, die bei einer Bankenkrise betroffen sein könnten und daher nicht vollständig abgesichert sind. Angesichts dieser Umstände hebt Fidelity-Expertin Milz die Bedeutung einer gründlichen Analyse hervor. Sie betont jedoch gleichzeitig, dass aktuelle Anzeichen für eine systemische Bankenkrise im Euroraum momentan gering sind.

Worauf kommt es an?

Bei der Auswahl des richtigen Geldmarktfonds sollten Investoren verschiedene Aspekte berücksichtigen.
Für kurzfristiges Anlegen empfiehlt es sich, ausschließlich in Euro-basierte Geldmarktfonds zu investieren, anstatt in solche, die in US-Dollar oder andere Währungen investieren. Hier könnten insbesondere die Divergenzen der Zentralbanken im Umgang mit einer Rezession und Zinssenkungen für ein ungeahntes Währungsrisiko sorgen.
Ein weiterer entscheidender Faktor sind die anfallenden Gebühren, die vor allem über längere Zeiträume erheblichen Einfluss auf die Rendite haben können. Bei aktiv verwalteten Fonds ist es ratsam, auf den Ausgabeaufschlag zu achten und idealerweise Fonds zu wählen, die ohne solche Zusatzkosten gehandelt werden können. Auch bei den jährlichen Verwaltungsgebühren ist auf ein geringes Niveau zu achten, welches am eh nicht sonderlich hohen Zins am Geldmarkt zehren könnte. Die Betrachtung von ETFs ist an dieser Stelle also ratsam.
Zuletzt sind auf die angesprochenen Bonitäten der Emittenten Rücksicht zu nehmen. Auch wenn EU-Länder dank des Schirms der Zentralbanken sicherer scheinen bieten einzelne Länderbanken ein ungeahntes Ausfallrisiko.

Ein Vergleich zwischen 2 Geldmarkt-ETF, einem aktiv gemangtem GMF sowie einem teilpassiven GMF

Fondsvergleich zeigt den Anstieg der Renditen auf dem Geldmarkt
Geldmarktfondsvergleich: Allianz Euro Cash - A - EUR, BlackRock Global Funds - Euro Reserve Fund A2 EUR, AMUNDI ETF GOV 0-6 MONTHS EURMTS INVEST. GRADE UCITS ETF DR, Dimensional Global Ultra Short Fixed Income Fund EUR Acc
Aussicht: Erträge werden sinken

Zuletzt ist jedoch zu erwähnen, dass Geldmarktfonds sowie kurzlaufenden Euro-Rentenfonds durch ihre direkte Koppelung an die von der Zentralbank gesetzten Zinsen dem Zinsänderungsrisiko unterliegen. Hierbei ist nicht die Rede von der Abwertung der bestehenden Schuldverschreibungen durch ein gesunkenes Zinsumfeld, wie das bei langlaufenden Titeln der Fall ist, sondern lediglich von dem Risiko des sinkenden Zinses. Da im Zuge der aktuellen Rezession eine Senkung des Leitzinses durch die EZB für wahrscheinlich erachtet wird, besteht ebenfalls die Chance, dass die Erträge von 3,0-3,3 % auf ein niedrigeres Niveau zurückfallen.
Bislang bieten diese jedoch ein hervorragendes Mittel um sein Geld inflationsausgleichend, sicher und liquide für < 24 Monate zu parken.

Artikel teilen:

Nichts verpassen!

Erhalten Sie regelmäßige News zu heißen Themen der Finanzwelt. Verständlich erklärt und mit garantiertem Mehrwert für Ihre Vermögens-Bildung!

Für Sie interessant

Bild eines Diagramms mit mehreren Charts

Cost-Average-Effect: Live-Beispiel

In einer Welt voller finanzieller Unsicherheiten bietet der Cost-Average-Effect eine Strategie, um Marktrisiken intelligent zu begegnen. Diese Methode hilft Anlegern, durch regelmäßige Investitionen ihr Risiko zu streuen und langfristig Vermögen aufzubauen. In diesem Artikel widmen wir uns der Praxis hinter der Theorie und geben einen Einblick in eine Live-Depotposition eines Kunden.

Weiterlesen
Aquarellbild eines Sparschweines

Fondssparplan: Königsweg zum Vermögensaufbau

Ein Fondssparplan gilt als eine der zugänglichsten und effektivsten Methoden, um langfristig Vermögen aufzubauen. Investmentfonds haben zudem die Eigenschaft, die renditestärkste Anlageform zu sein. In diesem Artikel erläutern wir, wie Sie durch regelmäßige Investitionen in Fonds nicht nur Ihr Geld vermehren, sondern auch ein diversifiziertes Portfolio aufbauen können, das gegen Marktschwankungen resilient ist. Erfahren Sie, warum ein Fondssparplan der ideale Weg für Ihren finanziellen Erfolg ist.

Weiterlesen
Bild eines Bullen vor dem Abgrund

Rekord-Höchststände: Jetzt noch investieren?

Ganz grundsätzlich und insbesondere in den letzten Monaten, in welchen sich die Höchststände der Indizes regelrecht überschlagen, stellt sich die Frage: Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Investieren? Dieser Artikel beleuchtet die Bedeutung des Markttimings und bietet praktische Strategien, um den optimalen Moment für Ihre Investitionen zu finden.

Weiterlesen