Problemkind EM – Sind Schwellenländer noch investierbar?

KI-generiert mit DALL-E
Prompt: Generiere ein Bild eines vollen Marktes in Bangladesch. Das Bild soll fotorealistisch sein. Es ist mitten am Tag. Der Himmel ist leicht bewölkt aber das Wetter ist gut.
Emerging Markets haben in den letzten zehn Jahren eine wahre Underperformance erlebt. Haben sich die Konzerne der tendenziell westlichen Welt endgültig durchgesetzt oder bieten EM noch attraktive Chancen für Privatanleger? In diesem Artikel beleuchten wir die Gründe für die Schwäche aber auch das zukünftigen Potenzial der EM und untersuchen, ob sie eine wertvolle Beimischung im Portfolio sein können.

Die Frage, ob Emerging Markets (EM) trotz ihrer zehnjährigen Underperformance noch eine sinnvolle Beimischung im Gesamtportfolio sind, beschäftigt viele Anleger. Wie immer ist der Blick in den Rückspiegel ein rein psychologisches Phänomen, welches dem Anleger zu ungünstigen Entscheidungen verleitet. Die Antwort auf diese Frage der Sinnhaftigkeit ist selbstverständlich komplex und erfordert eine tiefere Analyse der vergangenen und zukünftigen Entwicklungen in diesen Märkten. Die folgenden Aspekte beleuchten, warum EM trotz vergangener Herausforderungen eine chancenreiche Anlageoption darstellen.

Vergleich zw. S&P 500 vs. MSCI EM
Die Charts zeigen ein Auseinanderdriften der Preisindizes seit dem beginn der Finanzkrise.

Historische Underperformance und ihre Gründe

Seit 2010 haben EM-Märkte eine Underperformance erlebt. Ein wesentlicher Grund hierfür ist die dominierende Performance des MSCI World, die von nur 0,6% der darin enthaltenen Unternehmen getrieben wurde, auch bekannt als die „Magnificent Seven“.
Diese Konstellation erinnert an die späten 80er Jahre, als Japan über 40% des MSCI ausmachte. Solche zeitweisen Bewertungen, welche nahezu als surreale Unwuchten bezeichnet werden können, bauen sich jedoch immer wieder ab. Dies dann oftmals schmerzhaft sein. (Ich erinnere an TSLA, welche innerhalb eines Jahres vom Hoch (Nov. 2021) bis zum Tief (Jan. 2023 auf unter 30% seines Wertes eingebrochen ist. Heute steht die Aktie bei knapp 50% der einstigen Höchstbewertung.
Darüber hinaus kann passives Investieren diese Unwuchten verstärken, indem es zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung führt: Aufgrund der Gewichtung der meisten ETFs nach Marktkapitalisierung (MCap) fließt ein Großteil der Investorengelder automatisch in die großen Weltkonzerne. Da diese typischerweise in den USA sitzen haben andere Regionen vom Mittelzufluss das Nachsehen. Dieses Missverhältnis wird durch die Price/Earnings dieser Regionen deutlich.

Long Termin Price to Earnings Ratio
Das Verhältnis lässt den Schluss einer relativen Überbewertung zu.

Stärken der Emerging Markets

Trotz der allgemeinen Underperformance gibt es Bereiche, in denen EM-Märkte stark performen.
Die Automobilindustrie verlagert sich zunehmend in diese Regionen, insbesondere im Bereich der Batterie-, Wasserstoff- und Sensortechnologie. Der asiatisch-pazifische Raum ist der größte Absatzmarkt wobei China ist ein führender Exporteur von Automobil-Halbleitertechnologien. Deutsche Hersteller wie Mercedes und BMW sind die größten Nachfrager chinesischer Automobil-Halbleitertrechnologie. Zudem dominiert Korea bekanntermaßen den High-Tech-Sektor und hat bei der Produktion von Microchips qualitativ wie quantitativ die Nase vorn. 

Ein weiterer Punkt ist die Innovationskraft in Asien. Im Vergleich zu westlichen Volkswirtschaften funktioniert das Zusammenspiel zwischen Politik und Wirtschaft in vielen EM-Ländern besser. Der gewünschte technologische Fortschritt wird im asiatisch-pazifischen Raum noch nicht von einer überregulierten Kontrollinstanz gehemmt. Der Westen steht dieser Entwicklung ängstlich gegenüber, verhält sich jedoch als besonnen skeptisch und wirft falsche, wettbewerbsschädliche Subventionen vor. Dass Subventionen geradezu einen Erfindung westlicher Nationen sind bleibt unbemerkt.

Balkendiagramm weltweiter Patentanmeldungen
Asien ist führend bei den Patentanmeldungen

Zukünftige Chancen und Risiken

Die Zukunft der EM-Märkte sieht vielversprechend aus. Ein großer Treiber ist der Halbleiterzyklus, der in vielen dieser Länder eine Schlüsselrolle spielt. Aktuell sind EM-Aktien stark im Abschlag, was sie extrem attraktiv macht. Die Innovationskraft Asiens treibt den Fortschritt in vielen Bereichen voran.

Chancen und Risiken in China

China bietet sowohl Chancen als auch Risiken. Im Bereich der alternativen Energien zeigt das Land großes Potenzial. China hat sich zum weltweit größten Produzenten von Solaranlagen und Windturbinen entwickelt und spielt eine zentrale Rolle in der globalen Energiewende. Allerdings gibt es auch Probleme wie den kriselnden Immobiliensektor, hohe Verschuldung und eine Arbeitslosenquote von 23%. Governance-Fragen, insbesondere hinsichtlich der Transparenz in der Unternehmensführung, bleiben ebenfalls ein Thema. Dennoch konnte durch aktives Management in der Vergangenheit erfolgreich in EM investiert werden, indem dubiose Firmen oder Länder ausgeschlossen wurden.

Ein wesentlicher Aspekt für Anleger ist die Berücksichtigung der politischen Risiken. Chinas regulatorische Eingriffe in verschiedene Sektoren, wie zuletzt im Technologiesektor, haben gezeigt, dass politische Entscheidungen erhebliche Auswirkungen auf den Markt haben können. Es ist daher ratsam, die politische Stabilität und regulatorischen Rahmenbedingungen sorgfältig zu analysieren und gegebenenfalls in diversifizierte Fonds zu investieren, die diese Risiken mindern können.

Heutige Marktlage und Bedeutung für Anleger

Für Privatanleger ist es wichtig zu verstehen, dass Emerging Markets aufgrund ihrer höheren Volatilität auch quantitativ höhere Erträge bieten können. Langzeitstudien bestätigen diesen Mehrertrag.
Dies liegt an der dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung und den hohen Wachstumsraten in diesen Ländern. Historisch gesehen haben EM-Märkte Phasen der Outperformance erlebt, wenn globale Investitionen zugenommen haben. Dies liegt maßgeblich an den höheren ertragschancen infolge der eingangs beschriebenen besseren makroökonomischen Faktoren. In unruhigen Marktjahren halten Investoren jedoch oft das Geld zusammen. Der Durchschnitt des relativen Ertrages im Vergleich zu einem globalen Portfolio ist über einen Zeithorizont von +17 Jahren jedoch immer positiv ausgefallen. Ein diversifiziertes Portfolio, das gezielt EM-Märkte integriert, könnte daher langfristig von diesen Wachstumschancen profitieren. Hierbei ist die Dauer der Anlage entscheidend.

EM vs. Glob. Stocks seit 1987
Ein Vergleich zwischen EM und Globalen Aktien zeigt den Mehrertrag bei gleichzeitig höherem Risiko.

Heute sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in vielen EM-Ländern günstig. Die Regierungen setzen auf umfangreiche Infrastrukturprojekte und fördern die Digitalisierung und technologische Entwicklung. Besonders im Bereich der erneuerbaren Energien und Umwelttechnologien investieren viele EM-Länder massiv, um ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren und nachhaltiges Wachstum zu fördern.
Ein aktuelles Beispiel ist Indien, das erhebliche Fortschritte im Bereich der Solarenergie gemacht hat und sich zu einem der größten Solarmärkte weltweit entwickelt. Ebenso ist Vietnam ein aufstrebender Markt im Bereich der Elektronikproduktion und hat sich als attraktiver Standort für internationale Investitionen etabliert.

Steigende Anzahl an Akademikern in Indien prognostiziert.

 

Fazit

Emerging Markets bieten trotz ihrer zehnjährigen Underperformance immense Chancen für die Zukunft. Die starken Wachstums- und Innovationspotenziale, insbesondere in Asien, sowie aktuelle Marktabschläge machen sie zu einer attraktiven Beimischung im Portfolio. Eine fundierte, aktive Anlagestrategie kann helfen, die Risiken zu minimieren und die Chancen optimal zu nutzen. Privatanleger sollten die dynamische Entwicklung in EM-Ländern genau beobachten und durch gezielte Strategien in breit aufgestellt und gut durchdachte EM Portfolios investieren. Trotz der höheren Volatilität bieten EM-Märkte langfristig eine attraktive Renditechance und tragen zur Diversifikation des Gesamtportfolios bei.

Artikel teilen:

Nichts verpassen!

Erhalten Sie regelmäßige News zu heißen Themen der Finanzwelt. Verständlich erklärt und mit garantiertem Mehrwert für Ihre Vermögens-Bildung!

Für Sie interessant

Investieren: Einflussfaktoren auf die Informationswahrnehmung

Die Art und Weise, wie Informationen wahrgenommen werden, ist entscheidend für die Qualität der daraus resultierenden Entscheidungen und Handlungen. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Wahrnehmung der Investitionswelt und führen dazu, dass Privatanleger bereits vor der eigentlichen Umsetzung Ihrer Anlageentscheidungen eine verzerrte Ansicht haben und zwangsläufig nur suboptimale Entscheidungen treffen können. Dieser Artikel beleuchtet, welche Faktoren die Informationswahrnehmung und Entscheidungsfindung beeinflussen können

Weiterlesen
Bild von 2 asiatischen Menschen

Emerging Markets – China Risiko kontrollieren

Die Frage, ob Investoren in einen marktneutralen Schwellenländerfonds (EM-Fonds) oder in einen EM Fonds Ex China plus einen zusätzlich spezialisierten CHINA Fonds investieren sollten, wird zunehmend diskutiert. In diesem Artikel werden die Vor- und Nachteile beider Ansätze beleuchtet und wichtige Überlegungen dargestellt, um Anlegern bei der Entscheidungsfindung zu helfen.

Weiterlesen

Die wahre Funktionsweise von ETFs. Risiken & Chancen erkennen!

Exchange Traded Funds (ETFs) sind eine beliebte Anlagemöglichkeit für Investoren weltweit. Sie bieten eine einfache Möglichkeit, ein diversifiziertes Portfolio zu halten, ohne die Notwendigkeit, einzelne Aktien zu kaufen. Aber wie funktionieren ETFs wirklich? In diesem Artikel werden wir die Funktionsweise sowie den Mechanismen hinter der Auflage neuer ETFs, die Schlüsselbegriffe wie Creation Process, Redemption Process, Authorized Participant, Market Maker, Cash Creation, SWAP, u.v.m. erläutern.

Weiterlesen